ICH SAG DEN UNTERGANG AB ...
 



ICH SAG DEN UNTERGANG AB ...
  Startseite
    Leben und Leute
    Gefühle und Bedürfnisse
    Mutter Erde
    über Geld
    Global Reserve Bank
    Fragen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


http://myblog.de/lemonika

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Das Programm zur Erhaltung der Menschlichen Art

Wir Menschen haben das Gleichgewicht der Erde gestört, die Ökosysteme unseres Planeten bedürfen der Erneuerung. Jedem verantwortlich denkenden Erdenbürger ist klar, dass wir unsere Lebensgrundlagen vernichten und so nicht weiter machen können. Wo ist der Ausweg? Müssen wir mit dem Schlimmsten rechnen, oder gibt es eine Lösung? Ist es für die gesamte Menschheit möglich, in Wohlstand und Frieden zu leben?

Ins letzte Viertel des 20. Jahrhunderts rollte als Ausgleich zur naturzerstörenden Industrialisierung eine Grüne Welle. Alternative Energien, Recycling, ökologischer Landbau, Vollwertkost und Bioläden wurden zu Trends, in Deutschland wuchs ein neuer Zeitgeist heran. Das Internet entwickelte sich zu einem rasant wachsenden Speicherorgan, das uns wie Zellen eines Organismus miteinander vernetzt.
Das Modell der Global Reserve Bank wird seit über 60 Jahren gestaltet, um das gegenwärtige destruktive Weltwirtschaftssystem abzulösen. Die GRB systematisiert den Zeitgeist des neuen Jahrtausends: Kunst und Kommunikation, Umweltbewusstsein und Forschung, allgemeiner Wohlstand und ein friedliches Miteinander werden durch in der GRB Charta statuierte Investitionen möglich: Mit dem Kapital vom Umrechnungskonto investiert die GRB massiv in Gesundheitswesen, Bildung, Recycling, saubere Energie, nachhaltige Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft, Ecocommunity Design und andere Umweltschutzmaßnahmen. Die UN soll im Auftrag der GRB Shareholder die Verteilung des Kapitals organisieren.
Allein um für sechs Milliarden Shareholder hochwertige Telekommmunikation zu kaufen, werden mit dem Start der GRB eine halbe Billiarde der elektronischen Weltwährung ecocredit in Umlauf gebracht. Die GRB ist der Baum, der goldene Apfel trägt für Telekom-Unternehmen.
Laut GRB Charta wird jeder Mensch als GRB Shareholder mit einem unveräußerlichen Anteil der Bank geboren und bezieht tägliches Einkommen. Durch Feedback und Mehrheitsbeschlüsse per Internet regieren die Shareholder die Bank. Der anfängliche Vermögenswert der GRB von sechs Billiarden ecocredits bewertet den Ist-Zustand unseres Planeten. Mit zunehmender Gesundung der irdischen Ökosysteme steigt der ecocredit-Wert der Bank. GRB Shareholder übernehmen Verantwortung für ihre Umwelt und investieren laufend einen Prozentsatz ihres GRB Einkommens in die Regenerierung von Ökosystemen.
John Pozzi, der technische Designer des GRB Systems, hat den Übergang ins Neue ausgeklügelt: alle nationalen Währungen werden mithilfe der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich über Nacht in ecocredit umgerechnet. Das GRB System erkennt jeden registrierten Shareholder anhand seines genetischen Codes. Durch elegant einfache Funktionen wird die in der GRB Charta festgesetzte Kaufkraft der digitalen Weltwährung erhalten. Pozzi prognostiziert einen drastischen Rückgang des -armutsbedingten- Bevölkerungswachstums durch die Etablierung der globalen Wohlstandsgesellschaft. Wohlstand wird in der GRB-Welt an Naturprodukten wie gesunden Gewässern, sauberer Luft und Artenvielfalt gemessen.
Der gesunde Menschenverstand stimmt dem Konzept der Global Reserve Bank zu. Gehen wir das Risiko der Umstellung ein und einigen uns auf die neuen Regeln, stehen uns genügend ecocredits zur Verfügung, um alle Probleme zu lösen, die mit Geld zu lösen sind.
3.3.08 10:11


WAS KOSTET DIE WELT? DIE SCHÖNE SAUBERE ÖKONOMIE VON MORGEN

Das Industriezeitalter ist vorüber.
Auf Zerstörung folgt Wiederaufbau, auf Fragen folgen die Antworten, das ist der Lauf der Welt. Nachdem wir unseren Heimatplaneten fast zugrunde gerichtet haben, machen wir uns Gedanken, wie wir den Schlamassel wieder gutmachen können. Wir wollen sicher und selbstbestimmt leben und einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen, die uns mit Zufriedenheit erfüllt. Wir fordern Vollbeschäftigung, Wohlstand, Gerechtigkeit, gesunde Natur und den Weltfrieden.
Lässt sich all das im bestehenden Weltwirtschaftssystem unter einen Hut bringen? Anscheinend nicht, denn trotz unserer Bemühungen nehmen Armut und Umweltverschmutzung täglich zu. Das System ist bankrott und fault im eigenen Dreck vor sich hin. Kopf in den Sand oder höchste Zeit für neue Regeln?
Natürlich erkennen wir Tendenzen: Umweltschutz und Telekommunikation sind uns unentbehrlich geworden und wir beschäftigen uns mit Themen wie Grundeinkommen und Weltwährung. Es liegt auf der Hand, dass in einem neuen Weltwirtschaftssystem diese Faktoren wichtige Rollen einnehmen müssen. Schauen wir die Global Reserve Bank an, ein Modell dass so genial einfach und elegant ist, dass man erstmal nicht versteht worum es geht, wenn man die Homepage der GRB anklickt.
Die Global Reserve Bank verfügt über das Kapital von sechs Billiarden Einheiten der Weltwährung ecocredit, das ist eine sechzehnstellige Summe. Ungefähr drei Prozent davon reichen, um das alte System auszulösen. Und das hat die GRB vor: sie rechnet alle nationalen Währungen auf ecocredit um und bezahlt die Staatsschulden aller Nationen. Da bleibt manchem der Mund vor Staunen offen stehen und ungläubig fragt man: wo soll denn all das Geld herkommen?
Um eine Bank zu gründen, muss ein gemeinsames Vermögen vorhanden sein. Unser gemeinsames Vermögen ist unsere gute alte Mutter Erde, der wir sozusagen ein Preisschild anhängen. Auf dem Preisschild steht „e6.000.000.000.000.000“. Die GRB ist das Familienunternehmen der gesamten Menschheit, Sie und ich und alle anderen Erdenbürger sind Shareholder der GRB, ein jeglicher mit einem unveräusserlichen Anteil. Aufgabe der Shareholder soll es sein, durch sinnvolle Investitionen in Naturschutz den Wert des Planeten zu erhöhen.
Dazu zählen Investitionen in saubere Energieversorgung, Gesundheit, Bildung, Recycling, Wissenschaften und Künste, nachhaltige Landwirtschaft etc. Das GRB System lenkt den Geldfluss in alle kommerziellen Aktivitäten, die im weitesten Sinne dazu beitragen, das Gleichgewicht der irdischen Ökosysteme zurück zu gewinnen. Umweltfreundliches Verhalten macht sich auf dem Konto angenehm bemerkbar.
Nicht nur dass weniger Umweltverschmutzung höhere Gewinne und vermehrte Verschmutzung finanzielle Verluste nach sich zieht, die GRB investiert zudem massiv in die Erneuerung von Ökosystemen. Dazu gehört auch Telekommunikation, denn das Internet macht die GRB erst möglich. Sämtliche Rechnungen für Telekommunikation werden vom GRB Kommunikationskonto bezahlt. Dieses Konto eröffnet bei Systemstart mit 500 Billionen ecocredits, um die gesamte Erdbevölkerung mittels Technologie vom feinsten zu vernetzen. Schmuddelige Banknoten und Münzen gehören endgültig der Vergangenheit an, denn die elektronischen ecocredits schnellen übers Web von einem Konto zum anderen. Dafür benutzt man biometrisch verschlüsselte Mobiltelefone und loggt sich per Daumenabdruck oder Irisscan ins Banknetzwerk ein. Das System erkennt alle registrierten Shareholder an ihrer biometrischen Signatur.
4.3.08 09:00


Aroma


Warum riecht die linke Achselhöhle anders als die rechte?

4.3.08 10:26


Zum Glück gibt´s euch

Denken Männer über mögliche Folgen nach, bevor sie handeln?
Sie wischen den öligen Tomatensossenfleck mit dem weißen Leinengeschirrtuch weg, sie pumpen giftige Abfälle in Gewässer, bauen Massenvernichtungswaffen. Sie tun es einfach, weil sie ein Ziel anstreben. Man kann es ihnen nicht wirklich übel nehmen, es ist ihre Natur. Die meisten von ihnen haben die Folgen ihrer Handlungen noch nicht einmal bemerkt.
Wir Frauen haben´s schon immer erkannt, aber die Männer glaubten uns nicht. Nun sind wir mit dem von unseren Vätern und Gatten verursachten Schlamassel konfrontiert.
Halten Sie es für wahrscheinlich, dass Sie dem Untergang entkommen können? Hoffen Sie insgeheim zu sterben, bevor die große Katastrophe über uns hereinbricht? Oder dass Sie zu den Privilegierten gehören, die im kugelsicheren Glashaus überleben?
Zum Glück haben unsere Kinder ökologisches Verantwortungsbewusstsein mit der Muttermilch eingesogen. Sie nehmen ihren Platz ein als die weitgehend von der Last der politischen deutschen Vergangenheit befreite, multikulturell orientierte Intelligenz. Sie sind die Generation, die unsere Fehler ausbügelt.
Ich lebe in Addis Ababa, wo ich Jugendliche aus aller Welt treffe. Engagierte, schön-geistige Erdenbürger, die mit einem Bein bereits in der neuen Welt wandeln. Sie sind gut informiert über den Gesundheitszustand von Mutter Erde. Sie erkennen in der GRB die Chance, in Harmonie mit den Ökosystemen unseres Planeten zu leben. Und...manche von ihnen haben erstaunliche Fähigkeiten...
5.3.08 08:02


Das musste mal gesagt werden

„Human beings act like machines who´s function is to make money. This is absolutely wrong. The purpose of making money is the happiness of humankind, not the other way round. Humans are not for money, money is for humans. We need enough to live, so money is necessary.“ (Tenzin Gyatso, 14. Dalai Lama)

Menschen verhalten sich wie Maschinen, deren Funktion darin besteht, Geld zu machen. Das ist absolut falsch. Geld sollte gemacht werden mit dem Zweck, die Menschheit glücklich zu machen, nicht anders herum. Menschen sind nicht für das Geld da, Geld ist für Menschen. Wir brauchen genug um zu leben, deshalb ist Geld notwendig.
5.3.08 08:16


Geschichte der GRB

Parallel zur Entwicklung des Internet wird seit über 60 Jahren das Modell der Global Reserve Bank entworfen. Bis zu den heute neun Artikeln der GRB Charta, dem ausgereiften Modell eines ökologischen Telekom-Weltwirtschaftssystem, führt eine Spur zurück bis ins Jahr 1945. Dr. Arthur Shaw, ein New Yorker Rechtsgelehrter und Begründer der World Economic Organization W.E.O., begann in jenem Jahr des globalen Neubeginns seine 25jährige Forschungsarbeit an der Fülle unseres Planeten. Es gelang ihm und der W.E.O., die natürliche Effizienz der Erde als mathematisch prüfbares Faktum zu beweisen. Shaws brennendes Anliegen war aufzuzeigen, dass das bestehende, an Knappheit orientierte Weltwirtschaftssystem als überholtes Modell von einem auf der produktiven Fülle des Planeten gegründeten System abgelöst werden müsse. Die W.E.O. wies nach, dass die Natur weit mehr als genug Nahrung produziert, um alle Erdbewohner zu ernähren. Weil aber ein großer Teil der Menschheit nicht dafür bezahlen kann, verhindern die Regeln des bestehenden Wirtschaftssystem eine sinnvolle Verteilung. Die Umsetzung der neuen ökonomischen Regeln würde laut Berechnung der W.E.O. den Welthandel in 10 Jahren um 300% steigern, das armutsbedingte Bevölkerungswachstum durch Abschaffung der Armut stoppen und den Weltfrieden sichern.
Der ökonomische Ansatz Arthur Shaws war inspiriert von natürlichen Kreisläufen wie dem CO2-Sauerstoff Austausch zwischen Pflanzen und Tieren. Hier fand er eine harmonische Zirkulation, die alle Beteiligten profitieren und wachsen lässt, von Shaw "Free Flow Exchange" betitelt.
Im November 1973 veröffentlichte das wissenschaftliche Jahrbuch “Transactions of the New York Academy of Sciences” die 58seitige, von Shaw und dem Mathematiker Donald Sposato verfasste Abhandlung "Implications of an Alternative World Exchange System”. Die evolutionäre Idee einer Weltwährung, die die lebenserhaltenden Produkte unseres Planeten bewertet, wurde zur Grundlage der heutigen Global Reserve Bank.
Zwei Jahre nach der Veröffentlichung traf Arthur Shaw in Key West mit dem weit gereisten New Yorker Geschäftsmann John Pozzi zusammen, der sich in Florida aufhielt, um Immobilien zu kaufen. Pozzi war von Kindheit an vom Thema Geld fasziniert, hatte die Welt bereist und auf allen Kontinenten den Geldfluss beobachtet. Shaws Idee eines den Reichtum der Natur bewertenden Finanzsystems begeisterte ihn, die beiden Männer waren fortan unzertrennlich und arbeiteten unermüdlich an der Verbesserung und Bekanntmachung des Modells. John und Arthur gingen bei den Vereinten Nationen in New York ein und aus und warben unermüdlich auf Konferenzen für die neue ökonomische Weltordnung. Alle Ausgaben bezahlten sie aus eigener Tasche, angespornt von ihrer Überzeugung, das richtige zu tun. Unterdessen wurden mehr und mehr Massenvernichtungswaffen hergestellt, Staatsverschuldung, Arbeitslosigkeit und Umweltverschmutzung nahmen zu und in Drittweltländern verhungerten täglich tausende von Menschen.
Als der betagte Arthur Shaw im Sommer 1985 verstarb, übernahm John Pozzi volle Verantwortung als technischer Designer der neuen Weltordnung, wie sein Mentor war er besessen von der Idee. Damals stand fest, dass jeder Mensch als Anteilseigner der "World Resource Bank" mit 100.000 "Global Dollars" kapitalisiert werden sollte. Alle drei Monate schickte Pozzi per Post ein Rundschreiben an eine Liste von ca. 3.000 Individuen und Organisationen in aller Welt.
Noch bevor das erste Mobiltelefon auf den Markt kam, entwarf er den "telecommunicator", ein Medium, mit dem die Shareholder ihre elektronischen globalen Dollars durch Anwahl einer gebührenfreien Telefonnummer überweisen sollten. Für jede Geldbewegung auf privaten oder Gewerbekonten sollte das Einnahmenkonto der Bank Überweisungsgebühren abzwacken. Ende der neunziger Jahre erkannte John, dass solche Gebühren den Geldfluss bremsen, im Zuge des zunehmenden Umweltbewusstseins kam er auf die Idee einer Umweltbelastungsgebühr als einziger Einnahmequelle der "Global Resource Bank". Die Bankeinnahmen sollten für die laufenden Ausgaben der Bank für Shareholder Telekommunikation aufkommen und voll kapitalisierten Shareholdern ein laufendes Einkommen sichern. 1996 kaufte John Pozzi die Domain www.grb.net und veröffentlichte sein Werk im Internet. Jeden Tag fuhr er fort mit der Ausarbeitung des damals Global Resource Bank genannten Modells. Im Jahre 2000 bewertete er im zweiten Artikel der GRB Charta den Planeten Erde mit der sechzehnstelligen Summe von sechs Billarden ecocredits, basierend auf der Zahl der damaligen Weltbevölkerung von sechs Milliarden Menschen, die allesamt Anteilseigner sein sollten. Per Erdenbürger hatte er 300.000 ecocredits veranschlagt, die jedem frisch gebackenen GRB Shareholder über einen Zeitraum von 20 Jahren in Tagesraten ausgezahlt werden sollten. Die zunehmende Elektronisierung inspirierte Pozzi schliesslich zu weiteren massgeblichen Ergänzungen. Die biometrische Signatur eines jeden GRB Shareholders würde bei der Registrierung des persönlichen Shareholderkontos vom System gespeichert, weder Name noch Adresse wären nötig, ecocredits würden einfach mittels Daumenabdruck oder Irisscan bewegt. Die Umstellung vom bestehenden auf das GRB System soll von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel organisiert werden, indem über Nacht alle nationalen Währungen auf ecocredit umgerechnet werden. Die Schulden sämtlicher Staaten werden vom GRB Umrechnungskonto beglichen und Riesensummen bereitgestellt, um für die gesamte Menschheit erstklassige Telekommunikation zu kaufen und massiv in Ökosystem-Erneuerung zu investieren. Die bestehenden Wirtschaft macht Geld durch Zerstörung, in der GRB Ökonomie wird Geld durch Erneuerung produziert. Saubere Luft und Gewässer, Artenvielfalt und Umstellung auf saubere Energieversorgung etc. erhöhen den Wert des Planeten und damit die ecocredit-Summe in der GRB Reserve, dem Polster für kommende Generationen.
Die vollcomputerisierte globale GRB-Gemeinschaftschaft soll in direkter Demokratie die Bankangelegenheiten regeln. Jeder Shareholder bewertet durch Beobachtung der eigenen unmittelbaren Umwelt den Wert des Planeten, ausgehend von sechs Billiarden ecocredits am Tag der Umstellung. Das was ich vor meiner Haustür vorfinde, sind meine sechs Billiarden; nach einem Jahr GRB rieche ich bessere Luft, höre ich mehr Vogelgesang und sehe mehr Grün. Ich nehme meinen Computer und bewerte auf der GRB Shareholder Feedback Website den Istzustand des Planeten mit vielleicht 6,2 Billiarden ecocredits. Ausser mir geben noch viele viele andere Erdenbürger ihre Bewertung ab, und der Zentralcomputer ermittelt pausenlos den Durchschnitt aller Bewertungen, so dass die Zahl permanent in Bewegung ist.
Auf gleiche Weise wird über die Aufteilung der Bankeinnahmen an das GRB Kommunikationskonto und die Shareholderkonten entschieden, während Änderungen der GRB Charta und die Wahl der Person für das GRB Manageramt eines Mehrheitsentscheids bedürfen. Das GRB Manageramt ist ein unbezahltes Ehrenamt, die Managerin oder der Manager verwaltet das transparente GRB Kommunikationskonto und bestimmt die Höhe der Umweltbelastungsgebühren, die im 24 Stunden Rhythmus von allen privaten Shareholderkonten und Gewerbekonten abgebucht werden. Die Umweltbelastungsgebühr auf Shareholderkonten wird aus dem durchschnittlichen ökologischen Fussabdruck aller Menschen ermittelt, Gewerbe stufen sich ein für niedrige, mittlere oder hohe Belastung. Da alle GRB Gewerbekonten transparent sind und von jedem Shareholder online eingesehen werden können, werden Schwindel und Korruption erheblich erschwert.
Laut GRB Charta wird jeder Mensch als GRB Shareholder mit einem unveräußerlichen Anteil der Bank geboren und bezieht tägliches Einkommen. Durch Feedback und Mehrheitsbeschlüsse per Internet regieren die Shareholder die Bank. Der anfängliche Vermögenswert der GRB von sechs Billiarden ecocredits bewertet den Ist-Zustand unseres Planeten. Mit zunehmender Gesundung der irdischen Ökosysteme steigt der ecocredit-Wert der Bank. GRB Shareholder übernehmen Verantwortung für ihre Umwelt und investieren laufend einen Prozentsatz ihres GRB Einkommens in die Regenerierung von Ökosystemen. Die Kaufkraft der Währung ecocredit ist in der Charta festgelegt und das System sorgt durch einen raffiniert einfachen Mechanismus dafür, dass nur eine bestimmte Geldmenge per capita zirkuliert, damit werden Inflation und Deflation ausgeschlossen.
5.3.08 10:45


Könnte ´n Lied werden

Wir brauchen Geld, um die Natur zu schützen,
wir brauchen Geld, um Schwächere zu stützen.
Wir brauchen Geld, die Meere zu entgiften,
wir brauchen Geld, um Frieden anzustiften.
Wir brauchen Geld für´n lebenswertes Leben,
wir brauchen Geld, um davon abzugeben.

Wir brauchen Geld, um Schulden abzuzahlen,
als Ende aller Qualen, um Wände zu bemalen.
Wir brauchen Geld, den Wahnsinn zu beenden,
wir brauchen Geld, der Dinge Lauf zu wenden.
Wir brauchen Geld, um Hunger auszurotten,
wir brauchen Geld, um Panzer zu verschrotten.

Wir brauchen Geld, das sauber ist wie Licht,
Geld das dem Leben dient: Leute, jetzt ist Schicht!
Monopoly ist out, wir ticken endlich richtig,
Wir spiel´n nach neuen Regeln, und jeder Mensch ist wichtig.
Wir ha´m das Recht zu lieben, wir ha´m das Recht zu leben,
wir ha´m das Recht echt frei zu sein, zu nehmen und zu geben.

Wir brauchen Geld, den Globus aufzuräumen,
wir brauchen Geld zum Faulenzen und Träumen.
Wir brauchen Geld, um Bäume anzupflanzen,
wir brauchen Geld zum Wohl des Grossen Ganzen.
Wir brauchen Geld, um ruhig einzupennen,
wir brauchen Geld, um nicht dem Geld hinterher zu rennen.

Wir brauchen Geld, um Felder anzulegen,
wir brauchen Geld, um uns´re Welt zu pflegen.
Wir brauchen Geld, das allen Freude bringt,
wir brauchen Geld, das nicht zum Himmel stinkt.
Wir brauchen Geld, das sauber ist wie Licht,
Geld das dem Leben dient: Leute, jetzt ist Schicht!
Monopoly ist out, wir ticken endlich richtig,
Wir spiel´n nach neuen Regeln, und jeder Mensch ist wichtig.

Wir ha´m das Recht zu lieben, wir ha´m das Recht zu leben,
wir ha´m das Recht echt frei zu sein, zu nehmen und zu geben.

Wir brauchen Geld, um Gärten zu gestalten,
wir brauchen Geld, um Fone frei zuschalten.
Wir brauchen Geld, um Kunst zu finanzieren,
wir brauchen Geld, um Häuser zu verzieren.
Wir brauchen Geld, um Schulen zu betreiben,
wir brauchen Geld um uns nicht aufzureiben.

Wir brauchen Geld für eine warme Wohnung,
wir brauchen Geld für Kekse zur Belohnung.
Wir brauchen Geld, um uns zu therapieren,
um uns zu integrieren, um uns zu informieren.
Wir brauchen Geld für Brot und Zigaretten,
wir brauchen Geld, im Internet zu chatten.

Wir brauchen Geld, von A nach B zu fahren,
wir brauchen Geld, um Schönheit zu bewahren.
Wir brauchen Geld, das quicklebendig ist und lacht,
wir brauchen Geld, das fliesst und Freude macht.
6.3.08 08:09


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung