ICH SAG DEN UNTERGANG AB ...
 



ICH SAG DEN UNTERGANG AB ...
  Startseite
    Leben und Leute
    Gefühle und Bedürfnisse
    Mutter Erde
    über Geld
    Global Reserve Bank
    Fragen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


http://myblog.de/lemonika

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Muss Müll stinken?

Muss Müll stinken? Meine Grossmutter pflegte geleerte Konservendosen liebevoll vom Etikett zu befreien und abzuwaschen, das beeindruckte mich damals sehr und hat mich scheinbar geprägt.
Weitgehend vermeide ich Müll, aber was ich zum Recycling gebe, ist sauber. Am liebsten sind mir die organischen Abfälle. Um die zwischenzulagern, stand in meiner deutschen Küche eine bemalte Keramikschale unter der Spüle.
Die Schale legte ich mit Zeitungspapier aus. Sie wurde in der warmen Jahreszeit täglich geleert, sonst jeden zweiten Tag.
Wenn ich einen Kompostplatz benutzen kann, breite ich die organischen Abfälle sorgfältig darauf aus. Ich mag kunstvoll gestaltete Kompostplätze. Es mag seltsam klingen, aber für mich ist mein Kompost so was wie ein Altar für Mutter Erde. Das ist ein Spiel, welches ich gerne spiele...ich sorge für Mutter Erde, indem ich ihr was zum Recyceln bringe.
Stinkige Biotonnen sind eklig, besonders, wenn der Inhalt in Plastikbeuteln vor sich her gärt.
Ich wickle die Portionen für die Biotonne in dicke Lagen Zeitungspapier ein, die ich mit Hilfe eines Gummibands fixiere.

Hier in Addis Ababa gibt es keine ordentlich funktionierende Müllabfuhr, der Müll wird in der Regel auf brauchbares hin untersucht und dann an Strassenecken verbrannt.
Mein Lehmhaus hat einen kleinen felsigen Hinterhof zum Wäsche Aufhängen.
Als ich dort vor sieben Monaten einzog, wuchs dort nicht das kleinste Grün. Ich trennte einen Platz für die organischen Abfälle mit Steinen ab. Die Küchenabfälle decke ich mit Lagen von langen Grashalmen ab. (In Äthiopien kann man Grasschnitt an der Strasse kaufen, aber das ist eine andere Geschichte.) Leider gibt es keine Drainage, und ich hab auch noch keinen Regenwurm entdeckt, aber zu meiner grossen Freude wächst aus der sich verändernden Materie nun was.
Als erste sprossen Zwiebeln. dann folgte eine Tomatenpflanze, die schon ein paar kleine Früchte trägt. Nun entdeckte ich noch drei andere kräftige Pflanzen, die ich nicht identifizieren kann. Eine hat glänzende rote Blätter, eine ist pelzig mit einem kräftigen Stamm und eine hat ein langes, spitzes zusammengerolltes Blatt Richtung Himmel geschoben. Könnte sich um Ingwer, Chili und eine Papayapflanze handeln.
Ist das nicht wunderbar?
Die Grossmutter auf dem Bild ist meine Nachbarin im Compound.
8.4.08 10:09
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung